Main Content

SchuB-Anbieter werden

In jedem Kanton ist eine verantwortliche Person zuständig für die Rekrutierung und Ausbildung neuer Anbieterfamilien. Bäuerinnen und Bauern, die sich interessieren, SchuB auf ihrem Betrieb anzubieten nehem am besten direkt mit der jeweils zuständigen Person Kontakt auf.

Um Abzuschätzen, ob SchuB das richtige Angebot für den eigenen Betrieb darstellt, hat das Nationale Forum SchuB eine Checkliste zusammengestellt. Diese ist im Sinne einer Entscheidungshilfe zu betrachten.

Anforderungen an den Betrieb

  • Der Hof ist ein aktiver Landwirtschaftsbetrieb (Haupt- oder Nebenerwerbsbetrieb).
  • Der Hof bietet genügend „Stoff“ und Arbeitsplätze für die Durchführung eines SchuB-Angebotes (z.B. Produktion von Grundnahrungsmitteln).
  • Der Hof hat eine geeignete Infrastruktur die auch ein Schlechtwetterprogramm zulässt.
  • Der Hof verfügt über die nötige Zusatzinfrastruktur (z.B. nutzbare Sanitäranlage).
  • Der Hof ist für eine Schulklasse erreichbar.
  • Der Hof ist sauber und aufgeräumt.
  • Der Hof erfüllt alle Auflagen an die Tierhaltung.
  • Der Hof entspricht den gängigen Sicherheitsnormen der BUL.
  • Der Hof hält Hygiene und Sauberkeit im Umgang mit Lebensmitteln ein.

Anforderungen an die Anbieterfamilien

  • SchuB-Anbieter kommunizieren gerne.
  • SchuB-Anbieter sind bereit den Betrieb den Schulklassen und ihren Lehrkräften zu zeigen und Fragen zu beantworten.
  • SchuB-Anbieter können im Gespräch die Bedürfnisse der Lehrkraft und der Klasse heraus spüren.
  • SchuB-Anbieter haben genügend Zeit um SchuB anzubieten (Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung und Administration) Faustregel: Die Vorbereitung ist aufwändig und braucht in etwa gleich viel Zeit wie die Durchführung. Pro 1h Angebot = 1h Vorbereitung.
  • SchuB-Anbieter sind offen gegenüber Neuem und flexibel im Umgang mit unvorhergesehenen Situationen.
  • SchuB-Anbieter sind bereit, sich in einem der Modul-Kurse „Bildungsangebote auf dem Bauernhof“ oder „Schlüssel zur Natur“ auf das SchuB-Angebot vorzubereiten.
  • SchuB-Anbieter nehmen aktiv an den kantonalen Weiterbildungen und Austauschtreffen teil.
  • SchuB-Anbieter arbeiten mit der kantonalen Projektleitung zusammen und befolgen die Abmachungen zur Rückmeldung.
  • SchuB-Anbieter halten sich an die Kantonalen Abmachungen betreffend Abrechnung und benutzen die offiziellen Formulare.
  • SchuB-Anbieter haben die Unterstützung der gesamten Betriebsleiterfamilie und der Mitarbeiter und können auf deren Mitarbeit zählen.
  • SchuB-Anbieter stellen im Unterricht die praxisbezogene Arbeit ins Zentrum.
  • SchuB-Anbieter können für das SchuB-Angebot Lernziele formulieren und ein dementsprechendes Ablaufprogramm zusammenstellen.
  • SchuB-Anbieter können mit der Lehrkraft die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten betreffend dem Programm abklären und regeln.
  • SchuB-Anbieter können die Arbeitsposten entsprechend dem Programm vorbereiten.